Zurück   Drucken

StIF /

 
 
 

Coaching

Coaching ist eine spezifische Form der individuellen Beratung von Menschen in Bezug auf ihre beruflichen Herausforderungen.

Das Ziel der Beratung ist die Optimierung und Erweiterung der eigenen Handlungsmöglichkeiten im beruflichen Umfeld.

Inhaltlich kann die Beratung Themen umfassen wie z.B.:

  •  Führung
  •  Selbstdarstellung und -präsentation
  •  Stressbewältigung
  •  Verhandlungs- und Gesprächsführung
  •  Gestaltung von Veränderungsprozessen
  •  Verhältnis beruflicher Herausforderungen zur Lebensqualität
      (work-life-balance)


Systemisches Coaching ist eine Denk- und Vorgehensweise, die alle Probleme und Fragestellungen immer im entsprechenden Kontext und in der Wechselwirkung mit anderen Menschen, den bestehenden Hierarchien, mit den Strukturen und Regeln am Arbeitsplatz betrachtet.

Individuelle Handlungsstrategien werden immer im Hinblick auf ihre möglichen Auswirkungen im Gesamtsystem – der Organisation –  reflektiert und entsprechend modifiziert.

Wenn z.B. ein Klient, der eine Führungsposition übernommen hat, sich fragt, wie er dieser Rolle gerecht werden kann, geht es nicht nur darum, dass er sich darüber klar werden muss, was „Führung“ bedeutet und beinhaltet, es geht vor allem darum, was in seinem Unternehmen von einer Führungskraft erwartet wird.

Dennoch wird er diese neue Rolle nur glaubwürdig und überzeugend ausfüllen können, wenn er dabei auch sich selbst treu bleiben kann.

An dieser Stelle wird deutlich, dass es  für solche Fragestellungen keine „Rezepte“ geben kann. Vielmehr geht es im genannten Beispiel darum, eine Idee von Führung zu entwickeln, die sowohl den eigenen, als auch den Anforderungen des Kontextes gerecht wird.
Spezifisch für systemisches Coaching ist, dass dabei die schon vorhandenen Fähigkeiten des Klienten genutzt und optimiert werden.

Stellt man sich weiter vor, dass unser Klient, nachdem er eine klare Vorstellung von seiner Rolle entwickelt hat, in seinem beruflichen Umfeld nun anders auftritt, kann man vermuten, dass er nicht unbedingt auf begeisterte Zustimmung trifft.
Die Mitarbeiter, denen er bisher zu viel Raum und Freiheit gelassen hat, werden irritiert sein und mit Widerstand reagieren.
Sein Vorgesetzter wird überrascht sein und abwehrend reagieren, wenn er jetzt anfangen würde, beispielsweise Forderungen bezüglich der Rahmenbedingungen seiner Arbeit und der seines Teams zu verhandeln. Und so weiter.

Selten stößt eine persönliche Veränderung im Umfeld auf durchweg positive Resonanzen. Alle haben sich aneinander gewöhnt, aufeinander eingespielt und sind füreinander berechenbar geworden.
Insofern beinhaltet eine systemische Beratung auch die Begleitung der Umsetzung der Lösung und die Bearbeitung der dabei auftretenden Schwierigkeiten.

Immer wieder wird unser Klient dabei möglicherweise auf grundlegende Fragen in Bezug auf sich selbst, auf die Art und Weise, wie er bisher sein Leben und seine Beziehungen gestaltet hat, stoßen.

Er muss sich gegenüber Kollegen und Mitarbeitern unbeliebt machen, wenn er seine Interessen und Ziele verfolgen will, muss zugleich die Fähigkeit entwickeln, wichtige, hierarchisch höher gestellte Personen für sich und seine Ideen zu gewinnen, muss Kunden gegenüber Zugeständnisse machen, die ihm Bauchschmerzen bereiten u.s.w.
Er wird sich hin und wieder fragen, ob er das, was Position und Rolle von ihm erfordern, überhaupt kann und will.
Das tangiert wiederum grundlegende Fragestellungen hinsichtlich Sinn und Zweck seiner beruflichen Entwicklung, seiner Visionen sowie seiner Fragen nach den eigenen Werten und Lebenszielen.
Möglicherweise erkennt er in diesem Prozess grundlegende, biografisch begründete Verhaltensmuster, die einerseits seine Stärken ausmachen, ihm andererseits aber in manchen  Situationen des beruflichen Alltags hinderlich sein können.
Und die Beschäftigung damit kann wiederum Konsequenzen für sein Privatleben, etwa seine Partnerschaft, haben.

Trotz der weit reichenden Dimension solcher Fragestellungen ist kennzeichnend für den systemischen Coachingprozess, dass die Lösungen in der Regel auf einer pragmatischen, an der konkreten Situation orientierten Ebene liegen.

Der Klient entscheidet, was für ihn relevant und was für ihn das Ziel ist.
Er ist der Fachmann für sich selbst, sein Leben und für die Systeme, in denen er sich bewegt.
Der Coach ist der Experte, der weiß, welche Fragen hilfreich sind, wie Menschen und soziale Systeme „funktionieren“ und welche Methoden den Entwicklungsprozess voranbringen.

In diesem Prozess geht es dabei weniger um Einzellösungen, sondern um Lösungswege.

So betrachtet ist das übergeordnete Ziel einer solchen Beratung, die Selbstreflexionsfähigkeit zu erhöhen und dadurch die sozialen Kompetenzen des Einzelnen zu verbessern und somit  letztendlich Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.


Für wen ist systemisches Coaching?

Für Menschen mit konkreten Fragestellungen beruflicher Art, aber auch in Bezug auf ihre Lebenssituation.

Für Teams, die sich weiter entwickeln wollen.
Unter Teamcoaching versteht man einen ziel- und erfolgsorientierten Prozess, der zeitlich begrenzt ist und als Instrument der Personalentwicklung im Zusammenhang mit einer Organisationsentwicklung eingesetzt wird.

Für Gruppen, d.h. Menschen, die sich für ähnliche Fragestellungen in der Gruppe zusammenfinden (z.B.: Führungstraining für junge Nachwuchsführungskräfte; Gesprächsführung und Leitung für Projektleiter ).


Welche Probleme oder Fragestellungen können im systemischen Coaching bearbeitet werden?

Wie zuvor erwähnt umfasst Coaching das Spektrum von Führungstraining, Visionsentwicklung einerseits, bis hin zum Konfliktmanagement und zur Krisenberatung (Stress, burn-out etc) andererseits. Sollten Sie sich unsicher sein, was für Sie die richtige Beratungsform ist, stehen wir gerne für ein telefonisches Informationsgespräch zur Verfügung.

Das StIF bietet zu diesen Themen auch spezfiisch zugeschnittene In-House-Seminare oder workshops an:
Wenden Sie sich mit Fragen diesbezüglich an Bernd Roedel

( b.roedel@stif-stuttgart.de ).


Dauer eines Coachingprozesses

Im Durchschnitt umfasst ein Coachingprozess 7 Sitzungen à 60 – 90 Min ca. alle 3 – 4 Wochen. Die Dauer ist natürlich auch abhängig von der Fragestellung. Eine Zwischenreflexion bzgl. des Standes und des Ziels ist Teil des Prozesses. Gemeinsam wird entschieden, ob der Prozess beendet oder verlängert wird.


Was kostet eine Sitzung?
 
Die Kosten für eine Stunde (=60 Min.) Coaching betragen in Abhängigkeit von der Art des Coachings zwischen 100,- € bis 150,- € zuzüglich 19% USt.


Wann finden die Sitzungen statt ?

In der Woche von frühestens 8.00 h bis spätestens 19.00 h. Ausnahmen können verhandelt werden.


Wie erfolgt die Anmeldung?

Telefonisch oder per E-Mail

( b.roedel@stif-stuttgart.de ).

   
 
StIF / Stuttgarter Institut für Systemische Therapie, Beratung,
Supervision und Systemisches Coaching e.V.

Zurück   Drucken   Nach oben